Die Geschichte des MEC-Bergheim (Erft) e.V.


Der Modelleisenbahn-Club Bergheim (Erft) e.V. wurde im Oktober 1999 gegründet. Das Vereinsziel war u.a. der Bau einer Clubanlage in der Baugröße H0. Zunächst traf man sich im privaten Keller und werkelte für eine kleine Schaufensterdekoration in der Bergheimer Fußgängerzone. Auch fand im Gründungsmonat die erste Börse in der Tennishalle im benachbarten Niederaußem statt, der jährlich jeweils eine im Frühjahr und Herbst folgten. Die ersten Module der Vereinsanlage konnten im Rahmen der Wirtschaftsaustellung "Bergheimer Frühling" im Frühjahr 2000 besichtigt werden.

Im Laufe des Jahres 2001 wurden Clubräume im Untergeschoß eines städtischen Gebäudes in Oberaußem nach umfangreicher Renovierung bezogen, Planung und Bau der Clubanlage stand nichts mehr im Wege. Mittelpunkt der Modulanlage war ein Bahnhof an einer eingleisigen Hauptstrecke, von dem aus die Anlage stetig um neue Module erweitert wird. U. a. umfassen diese Erweiterungen einen Hafen, eine Fabrikanlage und einen Kopfbahnhof. Um dem "gestiegenen Fahrgastaufkommen und zunehmenden Güterverkehr" gerecht zu werden, wurde die eingleisige Hauptstrecke mit einem zweiten Gleis erweitert.

In den Jahren 2004, 2009 und 2014 konnte die Vereinsanlage in verschiedenen Ausführungen auf den Benefizveranstaltungen des Arbeitskreises Rheinlandbahnen besichtigt werden. Darüber hinaus präsentierte der Verein die Anlage auch auf diversen anderen Austellungen im Rheinland.

Zum Ende des Jahres 2013 stand ein Umzug in das Bürgerhaus Oberaußem an. Nach umfangreichen Renovierungsabeiten der ehemaligen Kegelbahn konnten die neuen Räumichkeiten bezogen werden und der Verein begann mit dem Wiederaufbau der H0-Anlage. Dies gibt uns die Möglichkeit neue Pläne zu verwirklichen. Die Baufortschritte können jeden Dienstag an unserem Vereinsabend in unserem Clubheim besichtigt werden.