Letzte Bearbeitung: 15.September 2021 © MEC Bergheim (Erft) e. V.
Adw digital in H0 Meine Modellbahngeschichte Klaus Janke
Auch in den 60er Jahren gab es schon Viren. Als junger Mensch wurde ich aber von einem nützlichen, dem „Eisenbahn-Virus“ befallen. Es gab damals Bausätze von Loks und Wagen von vielen Herstellern. Ich erwarb zu dieser Zeit mehrere Bausätze von Güter- und Personenwagen der Firma Fleischmann und baute Sie zusammen. Das war der Beginn meines „Modellbahn-Lebens“. Meine erste Anlage war noch auf einer Platte, die im Schlafzimmer im Bettkasten lag, denn wir hatten in den ersten Jahren nach der Heirat eine kleine Wohnung zur Miete. Meine zweite Anlage wurde in einem trockenen Keller eines Mietshauses aufgebaut. Der Nachteil dieses Standortes, sie verstaubte sehr schnell. Dann erwarben wir ein Haus mit Kellerräumen, in denen ich meine Eisenbahnanlage neu aufbauen konnte. Einer meiner Söhne fand auch Spaß an der Modelleisenbahn, so dass wir zusammen in einer nicht mehr genutzten Garage unsere neue Bahn an der Wand entlang in analoger Technik aufbauen konnten. Diese Bahn ist meine aktuelle, welche auf den Bildern zu sehen ist. Die Anlage ist auf einem Gestell aus ehemaligen Schultischen aufgebaut, welche eigentlich entsorgt werden sollten. Die Metallgestelle der Tische dienen nun als Basis meiner Anlage. Die Platten, auf denen sowohl der Schattenbahnhof als auch die obere Ebene gebaut sind, habe ich von einer lokalen Möbelfabrik gestellt bekommen. Da die Anlage sich über den gesamten Raum erstreckt stand ich schnell vor dem Problem, dass der Eingang von der Modellbahn blockiert wurde. Um dieses Problem zu umgehen baute ich die Module, welche den Eingang blockierten, nicht fest ein. Stattdessen nutzte ich herausnehmbare Brückenmodule welche sich jedoch nicht als besonders verlässlich herausstellten. Ich habe diese Module also, wie auch die restlichen, fest verbaut und nutze seitdem zwei Trittleitern um das „Hindernis“ zu bewältigen. Die Dekoration meiner Anlage besteht größtenteils aus gebrauchten oder selbst hergestellten Bauteilen. Im Laufe der Jahre habe ich alles auf digitales System umgerüstet (Firma: Roco). Im Schattenbahnhof werden die Züge über Reedkontakte gesteuert. Auf der oberen Etage wird „Roco digital Maus 2“ gefahren. Fotos der Modelleisenbahn von Klaus Janke